So nah und doch so fern…

Tag 160
Meilen gewandert: 17
Meilen auf AT: 2138 von 2184

Die Nacht im Zelt war kalt, wohl hauptsächlich wegen des Windes. Zum ersten Mal habe ich mit Jacke und Hose im Schlafsack geschlafen. Immerhin hat der viele Wind dafür gesorgt, dass am Morgen meine Schuhe zum ersten mal seit vielen Tagen trocken waren.

Meine (schlimmen) Befürchtungen sind leider wahr geworden: Heute früh hat die Sehne in meinem linken Fuss am unteren Schienbein geschmerzt und beim Bewegen die typischen „Geräusche“ gemacht. Ich habe also eine Sehnenscheidenentzündung oder Shin-Splints. Vielleicht wäre das vermeidbar gewesen, wenn ich gestern früh gestoppt hätte? Aber „nachlaufende Schläue“ nutzt nun auch nichts mehr.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Erster Blick auf Mount Kathadin

Tag 159
Meilen gewandert: 21
Meilen auf AT: 2121 von 2184

Heute ging es über die letzten hohen Berge vor dem Ende des Appalachian Trails auf dem Mount Kathadin. Vom Gipfel des letzten und höchsten Berges, dem White Cap Mountain konnte man zum ersten Mal Mount Kathadin in der Ferne sehen. Auf dem Foto ist das der Berg am Horizont mit dem Gipfel in den Wolken.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Wildnis

Tag 158
Meilen gewandert: 15
Meilen auf AT: 2100 von 2184

Heute früh hatte ich so richtig keine Lust mehr weiterzuwandern. Heute Nacht hat es nochmal sintflutartig geregnet, so dass der Trail nicht nass und matschig wie sonst, sondern sehr nass und sehr matschig sein würde. Und mein Shuttle zum Trail ging zu allem Überfluss auch schon um 7:30 in der Früh, noch bevor es irgendwo Frühstück gab. Den ganzen Vormittag habe ich mich dann auch mit dem schweren Rucksack (Proviant für 4 Tage) bergauf und bergab über glitschige Steine und Wurzeln abgerackert, ohne so recht voranzukommen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Probetag in der 100 Mile Wilderness

Tag 157
Meilen gewandert: 15
Meilen auf AT: 2084 von 2084

Die Wetteraussichten heute waren nicht besonders. Es war neblig und regnete schon beim Frühstück. Das Hostel hier bietet die Möglichkeit, 15 Meilen in die 100 Mile Wilderness Gefahren zu werden und dann nach Monson zurückzuwandern. Eigentlich wollte Late4dinner heute mitkommen, ihm war das heute jedoch zu nass. So bin ich alleine losgegangen. Und am Ende war ich froh, dass ich es getan habe, so habe ich weitere 15 Meilen erwandert und habe jetzt noch genau 100 Meilen übrig!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare

Monson!

Tag 156
Meilen gewandert: 9
Meilen auf AT: 2069 von 2184

Heute hatten wir nur einen kurzen Tag nach Monson. Wir sind früh gestartet und der Weg verlief traumhaft schön an einem Fluß entlang – alles in allem eine schöne Morgenstimmung. Bis jetzt war das Ende des Appalachian Trail immer unnahbar in weiter Ferne. Heute hatte ich das allererste Mal das Gefühl, dass mein Weg auf dem Appalachian Trail langsam aber sicher sich seinem Ende nähert.
Heute habe ich auch das erste Mal das gemacht, was hier viele Wanderer tun: Musik hören. Ich habe die heutige Morgenstimmung im Urwald mit den letzten drei Alben von AC/DC gemischt und mich gut dabei gefühlt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 3 Kommentare

Über den Moxie Bald Mountain zur Horseshoe Canyon Shelter

Tag 155
Meilen gewandert: 22
Meilen auf AT: 2060 von 2184

Heute haben wir einen langen Tag geplant – um morgen nach einem kurzen Wandertag nach Monson zu kommen. Bis auf zwei kleinere Berge (Pleasant Pond Mt und Moxie Bald Mt) war die Strecke zwar flach, aber die feuchten Steine und Wurzeln sind etwas unangenehm. Ich bin auch prompt ausgerutscht und habe dabei einen meiner neuen Alu Trekkingstöcke ruiniert.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Kennenbec River

Tag 154
Meilen gewandert: 9
Meilen auf AT: 2038 von 2184

Heute Nacht ist der angesagte Regen doch noch gekommen, und zwar gewaltig. In kürzester Zeit stand alles tief unter Wasser. Der Regen hielt den ganzen Vormittag an und wir müssten uns die Zeit im Shelter vertreiben. Immerhin hatte ich da direkt an der Shelter eine Spülmaschine und eine Wasserquelle.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen