Monson!

Tag 156
Meilen gewandert: 9
Meilen auf AT: 2069 von 2184

Heute hatten wir nur einen kurzen Tag nach Monson. Wir sind früh gestartet und der Weg verlief traumhaft schön an einem Fluß entlang – alles in allem eine schöne Morgenstimmung. Bis jetzt war das Ende des Appalachian Trail immer unnahbar in weiter Ferne. Heute hatte ich das allererste Mal das Gefühl, dass mein Weg auf dem Appalachian Trail langsam aber sicher sich seinem Ende nähert.
Heute habe ich auch das erste Mal das gemacht, was hier viele Wanderer tun: Musik hören. Ich habe die heutige Morgenstimmung im Urwald mit den letzten drei Alben von AC/DC gemischt und mich gut dabei gefühlt.

Es war Auch wieder ein Fluss zu überqueren, aber dieses Mal gab es auf der anderen Seite eine Kühlbox mit kalten Getränken. „Trail Magic“ hatten wir schon lange nicht mehr!

Der Appalachian Trail in Maine besteht im wesentlichen aus Bergen, deren Zwischenräume mit Steinen, Wurzeln und Schlamm gefüllt sind. Und manchmal sorgen die Waldbewohner dafür, dass der vorhandene Weg geflutet wird und dann als Notfall umgeleitet werden muss – so wie heute:

Noch vor Mittag erreichten wir die Strasse nach Monson. Monson ist die letzte Stadt (wenn man 500 Einwohner als Stadt bezeichnen kann) auf dem Trail in Richtung Norden.

Das bedeut auch, dass ich hier zum letzten Mal in größerem Umfang meine Vorräte auffüllen kann. Schon auf dem Weg dorthin merkte man, dass man so langsam in eine wirklich abgelegene Ecke der USA kommt. Strassenkreuzungen sieht man nur noch alle paar Tage und Mobilfunkempfang gibt es höchstens noch von Berggipfeln. Direkt hinter Monson beginnt dann die „100 Mile Wilderness“, die zum Baxter State Park führt. Das werden dann rund 160 Kilometer ohne dass wir eine geteerte Strasse oder ein Dorf sehen.

Wir bleiben heute Nacht (und wohl auch morgen Nacht) im Lakeshore Hostel. Dort gibt es einen Waschsalon, Internet und einen Pub direkt im Haus – also alles was ein Wanderer so braucht. Die ersten 16 Meilen der 100 Mile Wilderness können wir von hier mit leichtem Gepäck wandern, da uns die Eigentümerin mit ihrem Geländewagen dorthin bringen kann. Das erspart dann auch das Schleppen von allzuvielen Lebensmitteln, deren Gewicht sich beträchtlich aufsummieren kann.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Monson!

  1. bulwinklangel schreibt:

    Hallo katzibo??? slow foot??? steph(an)???
    susan hier, ich kenne late4dinner….er blieb bei mir 5 tage waerend der ‚white mtns‘ etape…. viel slack packing…..also lese ich hier, er wandert mit deutschen?????….also nee….so ein mist…wo waren die deutschen als er hier vorbei gewandert ist???
    dein blog ist toll…..ich muss von anfang an lesen….aber das braucht mehrere schlaflose naechte!!! ich war am 4.9 im baxter state park, und bin hunt’s trail hoch gelaufen….mit 2 der thru hikers die bei mir geblieben sind als dinner hier war. ich wuerde sofort wieder zurueck fahren, um es noch einmal zu machen, falls ihr viellecht „deutsche familie“ dort in der wilderness haben wollt…..aber wie ich gelesen habe in dinner’s journal, hast du familie hier….wie schoen!!!
    naja, ich wollte nur gruess gott sagen, und wie schoen es gewesen waere einen deutschen hiker hier zu haben…….!!!!
    tschuess..susan aka flying angel

    • kazibo schreibt:

      Hallo Flying Angel – Susan,

      Seit rund zwei Wochen wandere ich mit Late4dinner und es macht mi großen Spaß!

      Ich freue mich, dass Dich mein Blog interessiert. Wenn Du mit uns in den letzten Tagen nochmal wandern möchtest, bist Du herzlich willkommen!

      Viele Grüße,

      Slowfoot aka Stephan aka Kazibo

  2. bulwinklangel schreibt:

    hallo stephan!!!!! also, manno…ok, wie ich lese, bist du nun 16 meilen vor l4dinner..und nun, die wilderniss, und wie du schreibst, moeglichst magere handi funktion! ich denke mir ihr seit in einer woche dort. ich habe sonntag, montag frei, kann mir auch dienstag nehmen denke ich. ich wuerde so gerne noch einmal katahdin aufsteigen. (und ja, musik hilft manchmal!) Ich wundere mich, wie du und dinner wieder zur zivilization findet..wenn ich mit euch wandere, dann koennte ich euch beiden eine fahrt suedlich bringen…nur ein gedanke
    ich hoffe ihr kriegt die mitteilung noch am morgen bevor ihr „set off into the wilderness..“
    das licht am ende des tunnels ist nun in sicht……YAY!
    ok, muss nun ein wenig schlafen…happy trails…..
    tschuess, susan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s