2000 Meilen geschafft!

Tag 152
Meilen gewandert: 16
Meilen auf AT: 2012 von 2184

Heute hatten Late4dinner und ich noch einmal spontan die Möglichkeit, das Gepäck im Hostel in Stratton zu lassen und die „Bigelows“ von Norden nach Süden zurück nach Stratton zu wandern. Beim Frühstück im Diner gegenüber (sowohl das Essen als auch die Bedienung lecker – was hier auf dem ganzen Trail bekannt ist) konnten wir noch Bowser spontan überzeugen. Je mehr Leute mitfahren, desto billiger wird das für den Einzelnen. Die Bigelows sind die letzte über 4000 Guß hohe Gebirgskette, die es bis zum Ziel zu überqueren gilt.

Danach ist die Strecke – gemessen an den letzten 200 Meilen – relativ Flach. Das bedeutet nicht, dass es einfach wird, die Leute sagen, dass der Appalachian Trail dann von „rocks, roots and mud“ (Felsen, Wurzeln und Schlamm) geprägt sein wird.

Um kurz vor 9 hat uns Sue, die Eigentümerin des Hostels, nach einer langen Fahrt über Schotterpiste am Nordende der Bigelows abgesetzt. Schon nach einem ersten steilen Anstieg konnte man die ganze Bergkette sehen, deren Grat wir abzuwandern hatten.

Danach ging es wieder steil hinunter, bevor der Anstieg auf den nächsten Gipfel begann. Dort unten haben wir eine erste Rast eingelegt. Kaum waren die Rucksäcke abgesetzt, tauchte schon ein Streifenhörnchen auf. Das wusste wohl sehr genau, wo die Wanderer typischerweise rasten und wo der eine oder andere Krümel anfällt.

Nach über 700 Höhenmeter steilem Anstieg wurden wir auf dem Gipfel des Avery Peak mit einer traumhaften Aussicht auf den Flagstaff Lake belohnt. Er war so spiegelglatt, dass sich die Wolken darin spiegelten.

Von diesem Gipfel ging es dann steil hinunter und wieder auf den nächsten Gipfel hoch, und dann wieder runter und wieder auf den nächsten Gipfel, bevor dann endlich der Abstieg nach Stratton anstand. Die knapp 17 Meilen heute waren zwar mächtig anstrengend, aber es war auch eine der schönsten Strecken auf dem Appalachian Trail. Insgesamt kann ich mit dem Wetter der letzten zwei Wochen sehr zufrieden sein: zwei Wochen lang jeden Tag traumhafte Fernsicht von einem anderen Gipfel. Leider ist ab morgen erst einmal Regen angesagt, den der Hurrican Isaac verursacht hat.

Heute haben wir dann auch die 2000 Meilen Marke auf dem Appalachian Trail überschritten. Es ist kaum zu glauben, dass ich in den letzten Monaten 2000 Meilen (3200 Kilometer) in ständigem auf und ab über Felsen, Wurzeln, Steine und Schlamm gewandert (und zuletzt auch geklettert) bin!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 2000 Meilen geschafft!

  1. Wolfgang Haas schreibt:

    Hallo Stephan,
    ich gratuliere mit Respekt und ein bißchen Neid zur Überschreitung der 2000 Meilen Marke. Wir trafen uns zu Beginn der Tour in Neels Gap im Hikerhostel und philisophierten einige Zeit über den Trail, die Ausrüstung usw.. Auch ich hatte mir viel vorgenommen, vielleicht zuviel. Hinter Hiawassee war meine Reise schon wieder vorbei, eine Achillessehnenentzündung zwang mich zur Rückkehr nach Deutschland. Seitdem gehören Deine Berichte zu den täglichen highlights. Ich wünsche Dir viel Erfolg und hoffe, dass Du den Katahdin ohne allzugroße Blessuren erreichst.

    Alles Gute
    Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s