In Virginia wird alles flach und leicht….

Tag 44
Meilen gewandert: 24
Meilen auf AT: 674

Das ist eine Geschichte, die sich unter den Wanderern am Anfang des Trails hartnäckig hält. Viele träumen davon, dann ganz einfach die versäumten Meilen aufzuholen. Wir haben nun schon über ein Viertel Virginias hinter uns und haben davon noch nichts gemerkt. Der Appalachian Trail erscheint genau so anstrengend wie am Anfang in Georgia…

Heute habe John und ich einen harten Tag hinter uns. Es gab drei wirklich brutale Anstiege von bis zu 700 Metern so steil wie möglich den Berg hinauf – einen morgens, einen mittags und einen abends.
Am Mittag wurden wir von einem traumhaften Blick von „Windy Rock“ entschädigt, abends von der Sarver Hollow Shelter, die sehr schön liegt und in der wir nur zu dritt waren.

Kurz vor der Shelter trafen wir noch auf eine Herde Hirsche, die nicht scheu, sondern eher neugierig waren. Ob die wohl wussten, dass wir nicht dafür ausgerüstet waren, abends Hirsch am Spieß zu braten?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s