Der Appalachian Trail und die NDR Dokumentation

Tag 43
Meilen gewandert: 19
Meilen auf AT: 649

Dieses Jahr sind sehr viele Deutsche auf dem Appalachian Trail unterwegs. Nicht wenige haben sich von der NDR-Dokumentation „Durch die Wildnis Amerikas“ inspirieren lassen. Bei sehr vielen hat sich sehr schnell Enttäuschung breit gemacht,

wenn ihnen schon schnell klar wurde, dass der Appalachian Trail in Wirklichkeit ein wenig anders ist (nämlich deutlich schwieriger) als im Film dargestellt. Unter dem Eindruck der Wanderromantik, werden manche Punkte gerne verdrängt:

1. Der AT ist ein Wanderweg und 3500 km sind ganz schön weit.
2. Alles was man zum Leben und zum Wetterschutz braucht, wird im Rucksack auf dem Rücken getragen. 3. 15 kg auf dem Rücken sind schwer
4. Der Weg ist stellenweise sehr steil und felsig
5. Es kann kalt werden und am Anfang sogar noch schneien
6. Es kann lange und heftig regnen
7. Dadurch kann der Weg glitschig und matschig sein oder er steht ganz unter Wasser
8. Die Shelter (Behelfsunterkünfte) können über 10 Meilen ausseinander liegen. Das ist besonders unangenehm, wenn es kalt und nass ist. 9. Es kann sein, dass man tagelang in nassen Schuhen wandern muss. 10. Man kann nicht jeden Tag duschen.
11. In den Sheltern gibt es Mäuse, die manchmal nicht davor zurückschrecken, einem im Schlaf übers Gesicht zu sausen, abgesehen von den Schlangen und Spinnen, die dort auch wohnen.
12. Der Weg geht meist nicht im Tal entlang, sondern über die Berge der Appalachen, hoch und runter und das immer wieder. 13. Mindestens 20 Kilometer unter diesen Bedingungen Tag für Tag sind weit.

Bei mir ging es heute erst einmal von Pearisburg, 700 Höhenmeter steil den Berg hinauf, bis oben auf den Grat der Hügelkette.

Das hat mir dann schon fast erst einmal gereicht. Danach ging es fast 10 Meilen den steinigen und felsigen Grat entlang. Gegen 16 Uhr erreichten wir die „Pine Swamp Shelter“.

Erst wollten wir dort nur Rast machen, aber in Anbetracht des anstrengenden Tages haben wir den Tag dann dort beendet. John hatte ausgerechnet, dass ich ab jetzt durchschnittlich 17 Meilen am Tag wandern muss, um am 8. Juni in Harper’s Ferry bei Washington zu sein. Und heute waren es sogar zwei zusätzliche Meilen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s