Marathon nach Damascus, VA

Tag 32
Meilen gewandert: 27
Meilen auf AT: 467

Gestern Abend hatte es ja noch in Strömen geregnet, dafür war die Nacht dann sternenklar und am nächsten morgen war wunderschönes Wetter. Da der Weg nicht allzu bergig war, habe ich mir vorgenommen, bis nach Damascus, VA zu wandern, was ziemlich genau die Marathondistanz von 27 Meilen bzw. 42 Kilometern entfernt war.

Damit konnte ich dann nicht nur mit dem vierten Bundesstaat beginnen, sondern abends auch Herma und John wiedertreffen.

Auf halber Strecke gab es wieder „Trail Magic“: Die örtliche Kirche hatte eine Kiste mit Snacks und kalten Getränken aufgestellt – genau an der Stelle, wo einem am meisten danach war.

Ich schlafe in einem netten Bed & Breakfast und konnte zur Abwechslung mal wieder Duschen. Wenn die Badezimmerwaage dort stimmt, habe ich in meiner Zeit auf dem Trail bis jetzt 8 Kilogramm abgenommen. Damit das nicht überhand nimmt, habe ich 3 Liter Softdrinks , ein doppeltes Subway Sandwich, etwas Bier, eine Riesenpizza und einen Riesenschokoladennachtisch mit Schlagsahne zum Abendessen gehabt…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Marathon nach Damascus, VA

  1. Kris NM schreibt:

    hmmmm…diese Speisekarte…wirklich beneidenswert. Für Schreibtischhocker, wie uns leider nicht empfehlenswert!
    Viel Erfolg weiterhin aus dem hohen Norden der BRD!

  2. Carsten schreibt:

    Hey prima das Dein Fuß wieder mitzumachen scheint.

    Und ist ein Thruhike nicht eine tolle Diät? Man stopft aberwitzige
    Mengen von leckerem Essen in sich und nimmt trotzdem ab!

    Halte ich für sehr empfehlenswert 🙂

    CU

    Carsten

  3. kasiwi schreibt:

    Hallo Carsten, „tolle Diät“ finde ich auch. Allerdings finde ich seinen Speiseplan eher ecklig. Da muss er sich doch sicherlich zwingen, 2 Liter süßer Limonade in sich reinzuschütten oder sich nach einem Tiefgefrier-Burger auch noch eine Tiefgefrier-Pizza reinzudrücken. Nee, brrr, da schüttelt`s mich fast, Label „gar nicht lecker“ 🙂 Karin

    • kazibo schreibt:

      Nach einem langen Wandertag schmeckt erst mal alles toll, was den Hunger zu bekämpfen verspricht. Man darf aber nicht vergessen, dass dies ja meist nur alle paar Tage der Fall ist. Während der Tage in der „Wildnis“ ist ja hingegen oft Schmalhans Küchenmeister…
      (davon kommt dann ja auch der Gewichtsverlst)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s